Torqeedo 1103 im Test

Leicht, leise und umweltschonend

Moderne Akku-Konzepte laufen in diversen Segmenten anderen Antrieben den Rang ab. Im Bereich der Bootsmotoren hat sich die Firma Torqeedo, aus Starnberg stammend, einen Namen gemacht. Sie steht für Hightech-Konzepte und Qualität Made in Germany. Die Elektromotoren des Herstellers sind zukunftsorientiert und bieten teils deutlich mehr Komfort als ein Verbrenner-Außenborder. Wir haben den Torqeedo 1103 Travel getestet. Was er anderen Motoren voraus hat und worin eventuelle Schwächen liegen, erfährst Du nachfolgend.

Torqeedo 1103 Test

Torqeedo 1103 Travel – Wichtige Eckdaten

Bild
Leistung3 PS
Gewicht einsatzbereit17,3 kg (Kurzschaft), 17,7 kg (Langschaft)
Schaftlänge62,5 cm (kurz), 75 cm (lang)
Akku-Kapazität31 Ah
FortbewegungStufenlose Pinnensteuerung, fein dosierbar
BordcomputerDauer-Anzeige für Ladezustand in %, Restreichweite in KM, Geschwindigkeit und Energieverbrauch
BootsempfehlungFür Beiboote, Dinghies und Daysailer bis 1,5 Tonnen

Torqeedo 1103 Travel – Die Inbetriebnahme gelingt einfach

Travel 1103 CS

Wer schon mit Bootsmotoren zu tun hatte, wird mit dem Torqeedo 1103 rasch vertraut sein. Er besteht aus 3 größeren Komponenten, die am Wasser zusammengesetzt werden – Schaft, Akku, Pinne. Dies wird schnell Routine und dauert keine 5 Minuten. Der Schaft bringt 10 kg auf die Waage und ist sehr robust. Hinzu kommen der 6 kg wiegende Lithium-Akku und die mit 1 kg federleichte Steuer-Pinne.

Erfahrungen Torqeedo 1103

Bevor es allerdings auf große Fahrt gehen kann, muss der 29,6V Akku natürlich aufgeladen werden. Das entsprechende Ladegerät gehört zum Lieferumfang. Es hat eine Ausgangsleistung von 90 Watt. Weil der Akku 1100 Watt hat, würde ein vollständiger Ladezyklus also ca. 12 Stunden dauern. Der Akku kommt allerdings nicht derart leer. Die Händler sind angewiesen, die Akkus zu einem gewissen Zeitpunkt zu laden, falls es zu einer längeren Lagerzeit kommt. In der Praxis sind es daher maximal 10,5 Stunden. Lithium-Akkus fühlen sich bei einer Kapazität zwischen 20 und 80% “am wohlsten”.

Der Akku hat drei Anschlussmöglichkeiten. Über den Anschluss ganz rechts erfolgt das Aufladen. Bei Bedarf kann jenes sogar während der Nutzung – über ein externes Solarpanel – geschehen. Zentral befindet sich der Hauptanschluss, welcher mit dem Schaft verbunden wird. Und links liegt schließlich der Anschluss für das Kabel an der Pinne. Eindeutige Symbole am Akku sorgen dafür, dass man damit niemals durcheinander kommt.

Lithium Akku 31 Ah
Die rote Kontrollleuchte blinkt während des Ladens auf. Leuchtet sie permanent, ist der Akku voll.

Am Wasser solltest Du den Schaft zunächst am Spiegel Deines Bootes befestigen. Das gelingt klassisch über zwei Drehklemmen. Im Folgenden wird die Pinne vorne in der Führung platziert. Dazu setzt Du jene zunächst senkrecht an und kippst sie dann nach unten ab. Dann kommt der Akku, welcher mit einem orangenen Sicherungs-Stift gesichert wird. Beide Teile lassen sich intuitiv einführen. Die bebilderte Anleitung zeigt Dir die Schritte der Inbetriebnahme und die Steuerung übersichtlich auf.

Anleitung Torqeedo

Ist der Motor komplett montiert, halte zum Start die Einschalttaste für 1 Sekunde gedrückt. Das Display leuchtet nun auf. Jetzt noch den Magnet-Pin oben ablegen und es kann losgehen. Die Geschwindigkeit lässt sich vorwärts wie rückwärts stufenlos regulieren.

Display Travel 1103

Zum Ausschalten des Motors wird die rechte Power-Taste für 3 Sekunden gedrückt. Im Anschluss solltest Du auch nicht vergessen, den Magnet-Pin abzunehmen.

Hohe Sicherheit dank Magnet-Pin

Der Torqeedo Travel 1103 verfügt über ein sog. Kill Cord. Nachdem Du den Motor per Knopfdruck gestartet hast, musst Du zusätzlich einen kleinen Not-Aus-Magnet-Pin auf der dafür vorgesehenen Ablage platzieren. An jenem befindet sich ein Bändchen, welches Du Dir z.B. am Fußgelenk oder Handgelenk festmachen kannst. Wird der Magnet von der Platte gezogen, stoppt der Motor unmittelbar. So kann im Notfall eines Überbordgehens verhindert werden, dass Boot und Motor einfach weiter fahren.

Magnet Kill Cord

Wie der Magnet-Pin, ist der Sicherungs-Stift des Akkus ein ebenso sensibles Kleinteil, das am ehesten verloren gehen kann. Ich lagere beide Teile daher permanent im Auto (Handschuhfach), um jene nicht zu verlieren oder beim nächsten Trip zu vergessen.

Sicherungs-Pin

Video: Inbetriebnahme des Travel 1103 (Englisch)

Arretierung des Schafts

Selbstverständlich ist es möglich, den Schaft anzukippen. Hierbei ist jedoch besondere Vorsicht geboten, da bei unsachgemäßer Handhabe Quetschungen der Hand drohen. Um den Schaft kippen zu können, muss zunächst der Kippsperrhebel nach oben gedrückt werden. Diese Metallplatte befindet sich links unter dem Kopf des Motors.

Kippsperrhebel

Kippe den Motor nun an, indem Du die Pinne am Griff runterdrückst. Hebe den Motor soweit an, dass der Kipphebel einrastet. Jetzt befindet sich die Schraube außerhalb des Wassers – die ideale Position, um sicher in einem seichten Bereich anzulanden.

Um den Motor wieder runterzunehmen, muss der rechte Arretierhebel gelöst werden. Das gelingt nur, wenn Du den Motor währenddessen mit der anderen Hand anhebst/in die entsprechende Richtung Druck machst. Das bewerkstelligst Du sicher mit einer Hand am Pinnen-Griff oder am hinteren Akku-Griff. Genau dort gehört die Hand hin. Kippe den Motor nun langsam nach unten. Greife während des Vorgangs niemals zwischen die Vorrichtung.

Torqeedo weist ausdrücklich darauf hin, dass der Motor zum Trailern nicht montiert (auch nicht gekippt) sein soll. Weil die Montage so simpel ist, stellt dieser Umstand auch nur einen kleinen Wermutstropfen dar.

Arretierhebel
Arretierhebel zum Runterkippen des Motors.

Torqeedo 1103 Travel – Er hat viele Vorteile

Gewicht

Mit einem Gewicht von 17 kg lässt sich der Torqeedo Travel 1103 müheloser tragen als viele Benziner. Da er zügig in 3 Teile zusammengesetzt und wieder zerlegt wird, musst Du im Einzelnen sogar nur bis zu 10 kg bewegen. Für Frauen und Personen höheren Alters bietet der Elektromotor in diesem Punkt somit besondere Vorzüge.

Effizienz

Obwohl der zum Lieferumfang gehörende Akku gerade einmal 6 kg wiegt, bietet er bei langsamer Fahrt von rund 4 km/h eine Reichweite jenseits von 40 Kilometern. Vergleicht man dies mit den schweren AGM-Batterien etc., ist der Wert einfach überragend. Auch bei recht flotter Fahrt von ca. 6 km/h sind über 20 KM mit einer vollen Ladung möglich.

Reichweite Effizienz
Das System rechnet Dir in Abhängigkeit der gefahrenen Geschwindigkeit permanent die Restreichweite aus. Je schneller Du unterwegs bist, desto geringer fällt jene aus.

Dass der leichte Elektromotor derart hohe Reichweiten erzielt, liegt am hohen Wirkungsgrad des bürstenlosen Motors. In Kombination mit dem Hochleistungs-Lithium-Akku, kann die aufgenommene Energie sehr effektiv genutzt werden. Das unterscheidet den Motor auch von einem billigen Kohlebürsten-Motor. Letzterer verliert innerhalb des Systems schon viel Leistung durch mechanische Reibung (Schleifkontakte) und Hitze (Bürstenfeuer), bevor die Energie überhaupt am Propeller ankommt.

Hinsichtlich Effizienz kann man dem Torqeedo zusätzlich auch einen minimalen Wartungsaufwand positiv anrechnen. Die elektrischen Teile sind überaus verschleißarm und sehr haltbar. Zudem musst Du niemals eine Tankstelle anfahren, um Kanister zu befüllen. Bei Bedarf kann der Travel 1103 über ein Solarpanel mit Naturenergie geladen werden (Gleichspannung von 9,5V bis 50V). Das alles spart im Laufe der Zeit Kosten und Aufwand im Vergleich zum Verbrenner-Außenborder.

Leistung

Ein bürstenloser Motor mit 29,6V an Spannung. Vom Torqeedo Travel 1103 darfst Du deutlich mehr Power erwarten, als von einem herkömmlichen 12V Motor. Der Schub ist vergleichbar mit einem 4 PS Benziner, das Ansprechverhalten maximal direkt. Dennoch lässt sich der Motor sensibel in der Geschwindigkeit regulieren. Drehst Du den Griff sanft an, kannst Du Dich in Geschwindigkeiten ab 0,5 km/h fortbewegen. In der Spitze sind bis zu 10 km/h drin.

Der Top-Speed in unserem 330 cm langen Schlauchboot lag bei 8 km/h. Wir befuhren dabei einen kleinen Fluss. Ein kompaktes 250 cm Boot sollte, je nach Beladung, Strömung und Witterung, also mutmaßlich an einer zweistelligen Geschwindigkeit kratzen. Dennoch ist der Travel eher als effizientes Arbeitstier für lange Fahrten konzipiert worden. Selbst bei Maximal-Geschwindigkeit hört man den Motor nur dezent:

Lautstärke

Der Torqeedo Travel 1103 ist wirklich sehr leise. Bei Geschwindigkeiten unter 6 km/h nimmt man den Motor im Prinzip gar nicht wahr – nur der Wellengang ist am Bootsrumpf zu hören. Das angegebene Betriebsgeräusch von 33 dB entspricht der Realität. Es ist flüsterleise. Zum Vergleich: Flüstern oder ein Schlafzimmer bei Nacht liegen ungefähr bei 30 dB.

Die geringe Geräuschkulisse gewährleistet, dass man sich zu jeder Zeit auf dem Gewässer nach Wunsch bewegen kann, ohne schlafende Kajütbootfahrer, Anwohner usw. zu stören. Nachweislich sinkt bei einem niedrigen Lärmpegel außerdem der eigene Stresslevel, weshalb man die Fahrt mit dem E-Motor noch entspannter genießen kann.

Gewässerordnung

Ein Torqeedo Travel 1103 ist so leistungsfähig wie ein kleiner Benzin-Außenborder. Der Einsatz gestaltet sich allerdings noch flexibler. Durch die positiven Umwelteigenschaften kannst Du den Elektromotor vor allem an kleinen und mittelgroßen Gewässern einsetzen, an denen ein Verbrenner-Verbot herrscht. Verbote für Verbrenner am Starnberger See waren der entscheidende Anstoß, dass der Torqeedo Travel entwickelt wurde.

Fazit

Der Torqeedo Travel 1103 ist ein überraschend kraftvoller Elektromotor – kein Vergleich zu günstigen Kohlebürsten-Ausführungen. Mit dem Torqeedo kannst Du Dich daher auch an Gewässern jenseits von 200 ha souverän und sicher fortbewegen. Er manövriert Boote bis 1,5 Tonnen zielführend. Im Vergleich zu einem Benziner ähnlicher Leistungsgüte ist der Brushless Motor um einiges teurer in der Anschaffung. Der Hersteller setzt konkret 2.649 € als UVP an. Zu bedenken gilt es dabei, dass der mittel- und langfristige Unterhalt dafür günstiger ist. Benziner haben zig Verschleißteile und fossile Kraftstoffe sind alles andere als preiswert. Den Torqeedo kannst Du über ein separates Solarpanel während der Fahrt sogar gratis mit Sonnenenergie aufladen.

Wir haben den Kauf bisher nicht bereut und sind vom Torqeedo Travel 1103 begeistert. Er ist so leicht und leise, eignet sich aber dennoch für längere Angeltrips mit umfassender Ausrüstung – auch auf großen Binnenseen. Die Montage und Demontage gestalten sich einfach. Der Transport des Motors erfolgt in 3 Einzelteilen und ist daher sehr platzsparend. Zudem erleichtert dies das Tragen bis zur Wasserlinie.

Absolut komfortabel ist die Anzeige der Restreichweite in Kilometern (GPS-basiert). Man weiß also jederzeit, was möglich ist, ohne selbst Berechnungen anzustellen. Im Übrigen ist der Akku schwimmfähig und die Gesamtkonstruktion wasserdicht (IP67). Käme es dazu, dass man den Motor im Wasser fallen lässt, kann man ihn also wieder hochtauchen.