Schlafsack Angeln

Der passende Schlafsack zum Karpfenangeln

Wer über längere Zeit am Wasser Angeln und sich dabei erholen möchte, kommt um einen Schlafsack nicht herum. Gute Modelle halten über das ganze Jahr ein optimales Innenklima, wodurch man beim Erklingen der Bissanzeiger womöglich gar nicht mehr sprunghaft aufstehen möchte. Insbesondere beim Karpfenangeln ist ein probater Sleeping Bag unerlässlich, denn schließlich sind ambitionierte Ansitzangler auch in der kalten Jahreshälfte und im Winter am Wasser.

Schlafsack Angeln
Für solche Karpfen steht wohl jeder gerne auf.

Welcher Schlafsack für das Angeln prädestiniert ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Außerdem erfährst Du, wie man die Auswahl optimal auf die eigenen Bedürfnisse abstimmt. Wir hoffen, Dir mit unserem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Schlafsack Angeln – Beliebte Modelle im Vergleich

Bild
BezeichnungAnaconda Magic Dream II FOX Eos 1 SchlafsackMK Angelsport Fort Knox SchlafsackFOX Flatliner 5 Season Sleeping Bag FOX R1 Camo Sleeping Bag
Länge x Breite200 x 95 cm210 x 88 cm220 x 92 cm215 x 84 cm210 x 88 cm
Gewicht4,8 kg2,6 kg4,1 kg5,75 kg3,1 kg
MaterialAußen Baumwolle und Polyester, innen FleecePolyester und FleeceTaft-Stoff, Micro-Faser, Micro-FleecePolyester, innen Micro- und Sherpafleece Polyester
VorteileIdeal für die kalte Jahreszeit (bis -10°C), wasserabweisende Peach Skin AußenhautPreiswert, jedoch nur für die warme Jahreszeit geeignetGanzjahres-Schlafsack bis -5°CHochwertiger Ganzjahres-Schlafsack, den viele Teamangler einsetzenPlatzsparendes Packmaß von nur 33x44 cm

Schlafsack Angeln – Darauf kommt es an

Maße

Beim Angeln steht der Komfort für viele zurecht im Vordergrund. So kann man vom stressigen Alltag schließlich am besten abschalten. Zum Schlafen braucht man in erster Linie einen Schlafsack, in welchen man bequem hineinpasst und sich gegebenenfalls problemlos drehen kann. Da wir nicht im Himalaya kampieren, braucht es keine extrem eng anliegende Mumien-Form.

Gerade die Länge muss stimmen. Hier ist ein Mehr grundsätzlich etwas besser, weil in diesem Fall bei Bedarf auch der ganze Kopf in den Innenraum des Schlafsacks verfrachtet werden kann. Je nach Anbieter, beläuft sich die Länge zumeist auf einen Wert zwischen 200 und 220 cm.

Ebenfalls von Bedeutung ist die Breite. Ein breiter Innenraum eignet sich bestens für etwas korpulentere Angler sowie für Personen, die sich gerne mal drehen. Ein Nachteil voluminöser Innenräume ist die Tatsache, dass sie nach dem Ablegen länger brauchen, um auf eine angenehme Temperatur zu kommen. Hierbei kann es helfen, für ca. 1 Minute in den Schlafsack hineinzuatmen, da unser Atem bekanntermaßen um die 37 Grad hat.

Natürlich sollte der Schlafsack in seinen Ausmaßen nicht krass über die Liege herausragen. Hat er am Kopf- und Fußteil Laschen zum Überstülpen sowie vielleicht noch zentral einen Gurt zum Umschnallen, kann er bestens auf der Karpfenliege fixiert werden. Das ist auch vorteilhaft, wenn er dauerhaft auf der Liege verbleiben soll.

Temperatur-Spektrum

3 Season, 4 Season, 5 Season. 5 Jahreszeiten – was hat das zu bedeuten? Schlafsäcke für Angler können mittlerweile individuell in ihren Schichten verändert werden. Ein 5 Season Schlafsack ermöglicht es Dir, im Sommer variabel unter der dünnen Oberschicht zu schlafen, während man im Winter 1-2 Schichten weiter unten – dick eingepackt – schläft. Wer die ganze Saison fischt, sollte auch im Inland auf ein Temperatur-Spektrum bis mindestens  -5 Grad Celsius achten.

Ein 4 Season Schlafsack lässt sich in dessen Aufmachung nicht flexibel verändern. Hier muss der Hersteller also einen Spagat zwischen Sommer und Winter schaffen. Solche Schlafsäcke können oft bis zu einem leichten Nachtfrost als angenehm empfunden werden. Im Winter sind dabei mehr Schichten Kleidung anzulegen, als im Sommer.

Ein 3 Season Schlafsack ist für die Jahreszeiten Frühling, Sommer und Herbst konzipiert. Sind die Temperaturen noch eher verhalten, solltest Du eine dicke Arbeitshose und eine gute Fleece-Jacke in einem solchen Schlafsack tragen. 3-Season-Bags sind dafür vergleichsweise günstig sowie leichtgewichtig.

Grundsätzlich geben die Hersteller im Karpfen-Segment leider nicht allzu häufig ein optimales Temperatur-Spektrum an. Lediglich mit Blick auf die Winterangelei ist es unerlässlich und im Ernstfall lebenswichtig, zu wissen, bis zu welcher Tiefst-Temperatur der Schlafsack ausgelegt ist. Was wir in der Praxis als angenehm empfinden, ist eine individuelle Sache. Wer bei -5 Grad z.B. nur einen -20 Grad Schlafsack als angenehm empfindet, muss sich eben außerhalb der Angel-Shops im Outdoor-/Bergsteiger-Bereich umsehen.

Winter Schlafsack Karpfen
Wenn es richtig eisig ist oder Du unter dem Sternenhimmel schlafen möchtest, unterstützt Dich ein zusätzliches Cover. Jenes sollte in den Ausmaßen den Schlafsack leicht überragen können.

Außenmaterial

Von außen ist der Schlafsack am angreifbarsten. Nicht zuletzt, weil es beim Karpfenangeln auch eine Strömung gibt, die gerne unter freiem Sternenhimmel schläft. In diesem Zusammenhang muss die Außenschicht absolut winddicht sowie wasserabweisend sein. Bei unbeständigem Wetter ist darüber hinaus ein Cover oberhalb vom Sleeping Bag ratsam.

Oft ist in Sachen Außenschicht vom Begriff Peach Skin die Rede. Diese Oberfläche wird aus Polyester gefertigt und weist für Angler optimale Eigenschaften auf:

  • Wasserabweisend (jedoch nicht komplett dicht, weshalb bei andauerndem Regen ein Cover oder Karpfenzelt nötig ist)
  • Windabweisend
  • Atmungsaktiv (Schweiß wird besser abtransportiert)
  • Pflegeleicht

Das Design des Außenmaterials spielt für manche Angler mehr, für andere weniger eine Rolle. Auch hier hat der Trend der Camo-Optik Einzug gehalten. Alternativen stellen grüne und braune Optiken dar.

Innenmaterial

Beim inneren Futter handelt es sich oft entweder um Polyester oder eine Art (Micro-)Fleece. Letzteres besteht entweder auch aus Polyester oder Naturstoffen (Baumwolle, Sherpa-Wolle). Hier hat jeder seine eigene Vorliebe, was man als angenehmer am Körper empfindet. Manche Angler finden dies auch nebensächlich – Hauptsache warm genug.

High-End-Schlafsäcke für Karpfenangler erlauben es mittlerweile sogar, das Innere zu drehen, sodass wahlweise im Fleece oder einer alternativen Synthetik genächtigt werden kann. Das Drehen gelingt per Reißverschluss. Ein Beispiel ist in diesem Zusammenhang der “Avid Thermafast 5 Season”.

Nützliche Eigenschaften

Ein Schlafsack zum Angeln kann mit diversen Funktionen aufwarten, welche die Haltbarkeit und den Komfort erheblich steigern. Zunächst ist es unabdingbar, dass die Reißverschlüsse etwas taugen. Sogenannte Crash-Reißverschlüsse können beim Biss regelrecht aufgerissen werden, ohne jene dadurch zu zerstören. Dennoch sollte man es natürlich nicht übertreiben, wenn man die Langlebigkeit fördern möchte. Etwas steiferes Gewebe hinter den Reißverschlüssen hilft zusätzlich dabei, dass sich jene nicht verfangen.

Wie bereits erwähnt, tragen Laschen und Verschlüsse dazu bei, den Schlafsack optimal auf der Liege zu fixieren. Dadurch findet kein unangenehmes Verrutschen des Materials statt, wenn man sich des Nachts dreht oder den Schlafsack auf der Liege transportiert.

Ebenfalls praktisch ist es, wenn der Reißverschluss ein Stück oberhalb des Fußraums bereits endet (Hot-Pocket-Design). Dadurch wird das Einsteigen kaum erschwert, der Fußraum jedoch viel schneller mollig warm.

Sleeping Bag Karpfenangeln

Manche Schlafsäcke werden zudem direkt mit einem integrierten Kissen ausgeliefert. So besteht keine Gefahr, jenes daheim zu vergessen. Um letzteres zu vermeiden, kannst Du das Kissen auch einfach immer im Schlafsack lassen.

Kissen integriert
Wer ein großes Kissen favorisiert, wird im Angelsektor tendenziell nicht fündig.

Soll der Schlafsack vor und nach der Session einzeln transportiert werden, kannst Du wahlweise die zugehörige Tasche oder einen großen Dry Bag verwenden. Letzterer bietet – richtig verschlossen – besonders viel Schutz gegenüber Nässe und Witterung.

Angel Schlafsack
Ein spezieller Dry Bag hält den Schlafsack auf jeden Fall trocken – selbst dann, wenn er am Boot angeleint über das Wasser gezogen wird. Die zum Lieferumfang gehörenden Transporttaschen (Beispiel rechts) sind hingegen häufig nur kurz wasserabweisend.

Preis

Die Kosten nehmen sicherlich auch einen gewissen Einfluss auf die Entscheidung. Ein Schlafsack zum Angeln kostet in der Regel zwischen 60 und 300 Euro. Je häufiger Du über Nacht am Wasser bleibst und je widriger die Bedingungen einzuschätzen sind, desto mehr solltest Du in eine gewisse Qualität investieren.

Wer nur wenige Nächte pro Jahr, und dies bei Nachttemperaturen oberhalb von 5 Grad, draußen ist, kommt mit einem zweistelligen Budget vollkommen aus. Gerade die universellen Lösungen, welche sowohl im Hochsommer, als auch in kalten Winternächten Komfort versprechen, gibt es tendenziell jedoch erst ab ca. 150 Euro.

Schlafsack beim Karpfenangeln – Es braucht passende Kleidung

Du kannst die Effektivität des Schlafsacks beim Angeln noch einmal erheblich verbessern, wenn Du Deinen Kleidungsstil an das Wetter und den Schlafsack an sich anpasst. Im Allgemeinen empfiehlt es sich auch im Winter nicht, mit massiver Bekleidung in den Schlafsack zu steigen. Durch die dicken Schichten kann es passieren, dass das Isolier-Prinzip außer Kraft gesetzt wird, weil zu viel Distanz zwischen Innenfutter und Deinem Körper ist.

Ein angemessenes Zwiebelprinzip ist zumeist zielführend. Im Frühjahr und Herbst bieten sich eine gefütterte Arbeitshose sowie T-Shirt und Hoodie an. Gegebenenfalls schafft eine dünne Fleece-Jacke zusätzlich Wärme. Im Winter kommt dann Thermo-Unterwäsche hinzu. Auch dicke Socken sind an kalten Tagen unerlässlich (am besten ein dünnes Paar und darüber ein dickes Paar anziehen).

Ein weiterer Tipp im Winter ist es im Übrigen, eine Wärmflasche mit dem Benzin-Kocher vorzubereiten und in den Fußraum zu legen. Gleiches kann man mit einer hitzebeständigen Kunststoff-Flasche machen. Der Schlafsack wird dadurch schneller warm. Benzin-Kocher deshalb, weil Gaskocher manchmal bei eisigen Bedingungen nicht mehr genug Druck aufbauen (liegt an zu hohem Butangas-Anteil in der Kartusche, welches keinen Frost mitmacht).

Im Hochsommer kann es sein, dass ein Schlafsack überhaupt nicht mehr angenehm ist. In Nächten mit um die 20 Grad Celsius reicht es aus, ein Cover oder eine normale Überwurf-Decke von daheim zu benutzen. Ist beides mal nicht zur Hand, kannst Du alternativ den Schlafsack einfach von der Liege lösen und als Decke verwenden.